michele bachmann

Ein Großteil des Landes heulte vor ein paar Tagen vor Lachen, als die führende GOP-Präsidentschaftskandidatin Michele Bachmann ihre Behauptung verteidigte, die Gründerväter der USA hätten unermüdlich daran gearbeitet, die Sklaverei zu beenden. Die Gründerväter waren alle tot, als die Sklaverei abgeschafft wurde, brüllten Bachmann-Spötter. Und „John Quincy Adams“, der Gründungsvater, den Bachmann erzogen hatte, als er von George Stephanopoulos von ABC gebeten wurde, sich zu verteidigen, war zu dieser Zeit ein Junge.

Aber hatte Michele Bachmann wirklich Recht?

Viele Bachmann-Verteidiger denken so. Viele der Gründerväter, sagen sie, waren gegen die Sklaverei, auch wenn sie diese Position nicht in die Verfassung geschrieben haben.

Also wurde Bachmann zu Unrecht zugeschlagen?

Die Wahrheit scheint irgendwo in der Mitte zu liegen.Basierend auf diesem Artikel in der Encyclopedia Britannica scheint es fair zu sagen, dass einige der Gründerväter die Sklaverei ablehnten und dass einige von ihnen daran arbeiteten, sie auf staatlicher Ebene einzuschränken. Aber als Gruppe haben sie sicherlich nicht unermüdlich daran gearbeitet, es zu beenden.

Laut Britannica besaßen die meisten „Gründerväter“ Sklaven (siehe Grafik unten). Eine Handvoll tat es nicht, darunter John Adams und Thomas Paine, und der Sklavenbesitzer Thomas Jefferson schrieb tatsächlich einen Entwurf der Verfassung, in dem er die Amerikaner von der Verantwortung für die Sklaverei befreite, indem er die Briten beschuldigte. Aber dieser Absatz wurde aus der endgültigen Version gestrichen.

Gründer Sklaven Encyclopedia Brittanica

Das Bekenntnis zum Status quo (legalisierte Sklaverei) unter den „southern founders“ war besonders stark, und die „northern founders“ stellten dies nicht in Frage. Die Sklaverei blieb in den nördlichen Staaten legal, obwohl nur wenige Menschen Sklaven besaßen. Und nur einer der sklavenbesitzenden „südlichen Gründer“ befreite seine Sklaven tatsächlich, nachdem die Nation gegründet worden war.Hat Michele Bachmann die Geschichte also komplett überarbeitet, als sie sagte, die Gründer arbeiteten unermüdlich daran, die Sklaverei zu beenden? Nein.

Aber hatte Michele Bachmann Recht?

Nein.

Die fairste Charakterisierung der Sichtweise der „Gründerväter“ auf Sklaverei scheint zu sein, dass sie sie tolerierten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.